Annabergs bauliche Entwicklung in den letzten vier Jahrzehnten (10). - Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt

Direkt zum Seiteninhalt
Menü

Annabergs bauliche Entwicklung in den letzten vier Jahrzehnten (10).

Von Stadtbaurat i. R. Rößner-Annaberg.

Die Privatbautätigkeit.

1897. (5 Bauvorhaben.) Just, Silberstraße (I. E. S. Nr. 31/1926); Hengst, Parkstraße; Bäcker Wiederänders, Lindenstraße / Ecke Parkstraße; Neugebauer, Hospitalstraße; Martin, Schröterstraße.

1898. (12 Bauvorhaben.) Traugott Lambrecht, Buchholzer Straße; Flath, Emilienberg; drei Villen in der Parkstraße; Seifert, Claus, Meiner; Hahn & Fromhold, Fabrik; Reifenberg & Mastbaum, Scheibnerstraße; Hillig, Adam-Ries-Straße; Baumann, Obere Badergasse; Tauchmanns Fabrik, Adam-Ries-Straße; Johann Pilz, Königswalder Straße; Schneidemühle Fiedler & Bauer, Talstraße (Brandstelle).

1899. (12 Bauvorhaben.) Eduard Krahl, Fabrikbau (I. E. S. Nr. 13/1926); Eduard Grunzel, Buchholzer Straße; Julius Röder, Michaelisstollen (Brandstelle); Stadtrat Lange, Wiesenstraße; Hillig, Große Kartengasse; Gurberlet, Fabrikbau; Fabrikbau Schmiedel (jetzt R. Friedrich), adam-Ries-Straße; R. Friedrich, Untere Badergasse, Wohnhaus; Karl Lindner, Parkstraße; Siegel, Ecke Hospitalstraße, Geyersdorfer Straße; Richard Schreiter, Wiesenstraße, Fabrikbau; Hengst, Parkstraße; Kropp, Große Kartengasse.

1900. (8 Bauvorhaben.) Hallig, Große Kartengasse; Fritzsch, Kleine Kartengasse; G. Fiedler, Parkstraße; Karl Horn, Wiesenstraße; Baumeister Siegel, Geyersdorfer Straße; Paul Diersch, Fabrik; Julius Röder, Kleinrückerswalder Straße; Bruno Matthes, Barbara-Uttmannhaus.

1901. (13 Bauvorhaben.) Schmiedemeister Mey, Kleine Sommerleite; Karl Horn, Wiesenstraße; Ed. Grunzel, Kleinrückerswalder Straße; Bäcker Zeidler, Untere Schmiedegasse; Philipp Lehmann, Stufenweg; Karl Riemann, Scheune; Ottomar Claus, Köselitzplatz; Ottomar Claus, Neubau, Kleinrückerswalder Straße; Bruno Haase, Hermannstraße; Theodor Richter, Villa in der Wilischstraße (R. Wimmer); Ernst Siegel, Hospitalstraße; Georg Fiedler, Parkstraße; Emil Haase, Zürcherplatz.

(Fortsetzung folgt.)
Schuffenhauer-Haus.
Bis 1897 stand dieses dem Tischler C. H. Schuffenhauer gehörende Haus mit dem holzverschalten Oberstockwerk. Barbier und Friseur E. Just hatte es 1891 erworben und ließ 1897 einen Neubau aufführen. Nachdem das Grundstück von 1920 bis 1925 Posamentenfabrikant C. O. Wolf gehört hatte, ging es in auswärtigen Besitz über.
Rehner-Haus.
An Stelle der Krahl-Fabrik stand das "Rehnert-Haus". Es gehörte bis 1899 dem Stellmacher Opitz. Im rechten Parterre befand sich eine Buchdruckerei. Im zweiten Haus (von unten gesehen) eröffnete Eduard Krahl 1863 eine Posamentenfabrik, die in diesem Jahr auf ihr 70jähriges Bestehen zurückblicken kann.
Lindenstraße 1.
Neben dem Haus Lindenstraße Nr. 1 steht das alte Grundstück, das Baumeister F. W. Horn gehörte und von Kohlenhändler Fröhner gekauft wurde, der den schmucken Neubau 1903 aufführen ließ.
Annaberg, Geyersdorfer Straße 6.
Das ehemalig Baumeister Schiefer gehörende Grundstück an der Geyersdorfer Straße Nr. 6, an dessen Stelle Kaufmann Oskar Meyer 1903 seine Villa erbaute.

Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt 126. Jahrgang, Nr. 23, 4. Juni 1933, S. 1

Zurück zum Seiteninhalt