Bilder aus dem Obererzgebirge. - Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt

Direkt zum Seiteninhalt
Menü

Bilder aus dem Obererzgebirge.

Vom Christmettenspiel in Geyersdorf.
Christmettenspiel Geyersdorf
Das Geyersdorfer Christmettenspiel erfreut sich von Jahr zu Jahr steigender Beliebtheit und auch am vergangenen 1. Weihnachtsfeiertag in der Frühe vermochte das erwürdige Gotteshaus zu Geyersdorf kaum die Schar der weihnachtsgläubigen Menschen zu fassen, die aus Geyersdorf und seiner Umgebung zur Mette pilgerten. Das fromme Spiel von der heiligen Nacht, in das geschickt auch die Symbole der erzgebirgischen Weihnacht, der lichtertragende Bergmann und der Türke, eingefügt sind, zog wieder alle Besucher der Mette in seinen Bann und bereitete ihnen eine Stunde weihnachtlicher Andacht, wie sie schöner nicht gedacht werden kann.
Goldene Hochzeit.
Ernst Martin und Frau Minna geb. Müller
Rentenempfänger Ernst Martin und Frau Minna geb. Müller
konnten am 1. Weihnachtsfeiertag 1932 das Fest der goldenen Hochzeit feiern. Der Jubelbräutigam, von Beruf Zimmermann, steht kurz vor Vollendung des 75. Lebensjahres. Die Jubelbraut im 70. Lebensjahr. Wir wünschen dem Jubelpaar, dem 3 Kinder beschieden sind, einen recht sonnigen Lebensabend in geistiger und körperlicher Frische.
Sechs Jahrzehnte Abonnent des T. A. W.
Bernhard Melzer, Jöhstadt
Bäckermeister i. R. Bernhard Melzer-Jöhstadt
feierte in voller Rüstigkeit am 31. Dezember 1932 seinen 80. Geburtstag. Durch langjährige Tätigkeit in öffentlichen Ämtern ist das hochbetagte Geburtstagskind nicht nur in Jöhstadt, sondern auch in der Umgebung bekannt und geachtet. 60 Jahre ist Bernhard Melzer Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Sein Handwerk betrieb er 30 Jahre lang im Elternhause Bahnhofstraße 143 von 1868 bis 1898, um sich dann ein eignes Grundstück in der Kirchstraße 154 zu erwerben, das er heute noch besitzt. Leider nahm ihm im März vorigen Jahres der Tod seine treue Lebensgefährtin, mit der er 55 Jahre verheiratet war. Für die unserer Zeitung 6 Jahrzehnte gehaltene Treue danken wir ihm herzlichst. Wir hoffen noch recht viele Jahre mit ihm verbunden zu bleiben und wünschen ihm einen weiteren gesegneten Lebensabend.

Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt 126. Jahrgang, Nr. 2, 8. Januar 1933, S. 8

Zurück zum Seiteninhalt