Bunte Steine aus dem Erzgebirge. - Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bunte Steine aus dem Erzgebirge.

1929 > 1929-03

Dr teire Pelz.
E wahres Geschichtl von I. Anger

Es war ne Tog vorn Heiling Ohmd. Dr Meyer Anton hatte sich viergenomme, sen Jettl ene darbe Fred ze machn. En Fuchspelz wollt se schie lang emol hobn. Nu sollt se ne kriechn. Dr Anton wollt ne Pelz ober von Böhme rübr schmuggeln. Er mußt suwiesu nei, un drübn sull's Pelzzeig billiger sei. Für dann Gald, dos r drbei sparet, konnt'r sich schie e fei paar Faustpenseln kaafn, dacht 'r.

Dr Meyer Anton zug sei Frackl ah, nahms Handwagel un machet sich schnurstracks übr dr Grenz. Do er nämlich e bißl handln tat, fiels ah net wettr auf. 's dauret ah net lang, do hat 'r ne Pelz un dos bißl Zeig, wos 'r jedn Tog drübn hulet, dos wur verzollt, dr Pelz odr sollt zollfrei bleibn. Deshalb wur 'r ganz untn neigepackt. Dr Anton war sich sichr, dodrfu wußt keene Katz of ne Hard ewos. Un weil 'r esu billig un gut eigekaaft hat, dacht 'r, do kaste ah arscht emol eikehrn.

Sei Wangel ließ 'r haußn stiehe, ' wollt geleich wiedr do sei.

Odr wie 'r nei kam, war e Schulkamerad von Anton drinne. Se hattn enandr schie länger net gesahe, un do gobs ene grußmachtige Begrüßung, die net esu treich ablaafn durft. Dr Anton hat sei Wangel mit ne Pelz ganz vergassn drbei — 'r trank e Bier und en Schnaps übrn annern, bis 'r zur gutn Letzt gor nimmer stiehe konnt. 's End von ne Lied war, dr Schulkamerad packet ne Anton bein Schlewitchen un balancieret ne nei in's Wangel. Dodrbei adr hatten se mitenandr 's Gleichtgewicht verlurn. Se schmissn 's Wangel mit ne zamstn Zeig mit um. Un weil nu dr Schulkamerad ah nimmer ganz aleene war, un wie's nu do esu is ... aufgehobn hot 'r alles, wos 'r soch, — odr 'r soch ner net alles, — de Hälft blieb liegn — ah dr Pelz. — Ehem se se zwar gekomme, — odr fregt mich ner net wie! —

's Jettl war gerode bei dr schönstn Laune. Die hots ne Anton an dann Ohmd noch darb für de Pfeng gemacht. 's war ner gut, daß 'r net alles verstandn hat.

Ne annern Tog früh dammerets arscht wiedr e kleenes bißl beine. Itze of emol sann 'r doch of sen Pelz. Wu stackt dä dar egentlich. Hat 'r ne däü überhaupt mit ehem gebracht?

"Sellt epper gar 's Jettl schie drzu komme sei?" — Dos wär ne fei durchaus net racht gewasn, dä dann hat se doch zun Christtog früh keene Freed mehr. Odr hat 'r ne gar verlurn?

"Dann haste verlurn, — dann haste verlurn", schrie 'r ganz laut, ohne daß er 's wollt, — 'r war salbr übr sich drschrockn. 's Jettl hats ah gehört, un neigierig, wie nu de Weibsen emol sei, nahm se ne gutn Maa darb ofs Korn. Dr Anton han in sen ganzen Labn bald net esu viel Lügn gemacht, als wie do; dä, daß sei Jettl kenn Pelz ze sahe gekriecht hat, dos wußt 'r nu, un daß se ne ah niemols mehr ze sahe kriechn wür, dos wußt 'r ah. — —

Dr Meyer Anton hot hemlich noch e mannichs untrnomme, um dann "Pelzfinder" ausfindig ze mache, — drwischt hot 'r ne abr net. Dr Fuchspelz war un blieb verschwundn, un sei Jettl hot bis heit noch keen.


Nr. 3 v. 20. Januar 1929



zurück

Erzgebirgisches Sonntagsblatt 122. Jahrgang, Nr. 3, 20. Januar 1929, S. 2

Start | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | Datenschutzerklärung | Impressum | Sitemap
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü