Falschmünzer - Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Falschmünzer

1934 > 1934-26
Es war vir vieln Gahrn. De neue Stroß dorch'n Sehmatal von Schiempfeld noch Frohnaa war noch net gebaut. Do ging när e Wag. War von Annebarg ronner kam un bei der Herrnmühl über der Brück machet, dar hatt de Wahl, öb er nooch rachzts oder nooch links oder gerodefort ne Barg nauf giehe wollt. Links kam er zon Frohnaer Hammer, gerodeaus gings nooch Markser-Röhling un ofn Schrackenbarg, un war rachts nüm machet, dar kam in Grund. Ach, war dos e schienes Stückel Ard! Uns Gunge tat drbei oder zor Hauptsach de Wolfshöhl intressiern. De gescheiten Leit sahten zwar, dos wär weter nischt wie e alter Bargstolln, wu se mit Grobn agefange oder nischt gefunden hätten. Esu wer e gruße Höhl entstanden.

Vorne konnt mer drinne stiehe un weter hinten konnt mer zor Nut noch sitzen. Dann wursch oder e ganz enger Gang, wu mer ofn Bauch kriech'n mußt. Es sollt oder gunge Leut gabn hobn, die mit Lichtle un Streichhölzle hinnergekrochen wärn. Un die hätten drzehlt, wos se dorten gesah hätten, derften se net wetersogn. Dos wor doch ewas für uns Gunge! Doß dos Luch "Wolfshöhl" hieß, wor schie schlimm genung; oder Wölf gobs zu unsrer Zeit net mehr. Un wos sich in darer Höhl rümtreibn tat, warn hächstens Viecher, die ne schlachten Watter aus'n Wag giehe wollten. Uns Gunge wor die Höhl immer ewing uhämlich, ellää hätt sich kener neigetraut. Mir triebn uns oder garn in der Näh rüm, spieleten Räuber und Schütz oder esuwos.

Wie mir nu emol an zeiting Ohmd dorten an Wag soßen, kam der Weißflug-Boß (er ging in der Fortbildungsschul) un blieb bei uns traten. Er freget uns racht tücksch: "Ihr wart wuhl in der Wolfshöhl?" Mir sahten do drauf: "Du wuhl?" Do menet er: "Nu, heit war ich net drinne, oder e anermol. Un wenn ich reden wollt! — —". Er tat zwar, als wollt er und derft er net, oder weil mir ne net vu der Huck ginge, do ließ er sich doch bereden und rücket mit sen Geheimnis raus:

"Üm Gohanne rüm kam ich emol, wie's finster wur, aus Schiempfeld. Ich war mutterseelnellää, un eine Finsternis war, wenn ich e Schall kriegt hätt, ich hätt net gewußt, wu se har wor. Wie ich nu dohar komm, do hör ich of emol ewos raschpeln. Färchten tu ich mich net, oder mir war schie e fünkel eirich. Ich dacht oder: "War nischt riskiertm kimmt net of Waldheim", un machet dan Gerafel enooch. Nu könnt ihr euch doch denken, wie ich drschrocken war, wie ich market, doß dos aus der Wolfshöhl kam. Erscht dacht ich, es wär vielleicht e kranker Hos, dar gammern tät, oder — Gott vergab ner mei Sünd — aus der Höhl raus kam e Lichtschei. Net epper esu gruß wie vu en Schaufanster, nä, als wie vu en Ufentürl. Ich schlich mich oder hie, un do kam der Schei aus dan enge Gang raus. Do mußt ich doch wissen, wos dos war! Ich hoo mich ofn Bauch gelegt un bie nu esu langsam neigekrochen. Obwuhl ich aufpasset wie e Spitzbub, bröcklet doch do un dorten emol e Stänel o. Ich hatt nu of weter nischt Obacht, als of dan Feierschei vir mir, un dodrbei hatt ich doch gar net weiskriegt, doß hinner mir noch ener neigekrochen war. Dar mocht nu an meine Bää gestußen sei, dä of emol tat er en Pfeiferts un hielt mich an de Bää fest. Kaum war dar Pfeiferts raus, do war aa dar Feierschei wag, un ene Ruh wur, ich dacht net annersch als ich läg ofn Gottsacker.

Nu denkt euch oder men Schrack, wie ich of emol an Kopp, an de Achseln un an de Arm agesackt un vollst in darer Höhl neigezerrt wur! Nu ging e Gebischber lus un schließlich wur an dos Blachkastel von Feuer genomme. Do wursch hall! Dos war e schie bissel Wertschaft, wos ich do sohch!

De Höhl war e richtiger Kaller. An da en Seit war e Schmiedfeuer, un aa sinsten sohchs aus wie e Werkstell. Schraubstöck un lauter setts Schlosserzeug. Bis ich of emol market, doß do drunten falsch Gald gemacht wur. Die Falschmünzer, die dorten troten, warn Kerle, mit dan net gut Quarkkuchen ze assen war. Ener saht: "Kopp runner un abrenne!" E annerer wieder: "Schmeißt'n in Teich!". Es war mir noch mehr sette Guttot zugedacht, wie sie mich aus dr Walt brenge wollten. Do ho ich gebaten und gebattelt, se sollten mich an Labn lossen, ich tät aa nischt verroten. Na, zeletzt wurn se enig unnerenanner. Se wollten mich net massekrieren, oder schwörn mußt ich den Teifel un sist wann, daß ich niemanden ewos sogn wollt, wos ich gesah hatt un war die Kerle warn. E paar kannt ich, — ihr kennt se aa! Ben erschten Wort, dos ich verroten tät, wür ich drubn ben Kathelstä hiegericht. Ich wär dr erschte net! — Su, wißt'rsch! Un wenn ihr ewos ausmahrt, do bie ich geliefert!

Mir Gunge soßen dorten, wie mit'n Reibeisen gestreichelt. Mir taten uns orndlich ferchten. E paar Tog sei mer rümgeschlichen wie's biese Gewissen. Es war uns nu aa gewieß, wu esu verschiedene Leut ihr vieles Gald harhobn mochten.

Of emol kams raus, doß der Weißflug-Boß salberscht e grußer Falschmünzer war! Dr Sucher-Fritz kam nooch e paar Togn mit en alten Kalanner in dr Schul. Un weßderhole, do stand ne Weißflug-Gung sei ganze Geschicht drinne, när e bissel schenner noch, un se war vir vieln Gahrn gepassiert. —

E Guts hatts oder: Mir hoots de Aang aufgemacht. Ich hoo net mehr jede Geschichte geglaabt, die mir derzehlet wur.  Un bei maning, dar mir esu racht treiharzig ewos drzehlet, hoo ich gedacht: "Falschmünzer!"

Illustriertes
Erzgebirgisches Sonntagsblatt
Nr. 26 v. 24. Juni 1934


Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt 127. Jahrgang, Nr. 26, 24. Juni 1934, S. 1

Start | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | Datenschutzerklärung | Impressum | Sitemap
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü