Geg'nüber un onnerhalb ne Schrack'nbarg. - Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt

Direkt zum Seiteninhalt
Menü

Geg'nüber un onnerhalb ne Schrack'nbarg.

1927 > Nr. 20/1927
Wenn m'r off'n Hannel gieht, kaa m'r vielerlee erlab'n. Ob nu ze Fuß, oder mit d'r Bahn — überohl sieht un hört m'r wos Neues. Kimmt m'r nah an de Feiertog in de Häuser, in de Stub'n, do fällt enn manichs auf, wos m'r d'rhemm salbst weniger beacht'n tut.

Wos m'r gerode am meest'n aufgefall'n is, war, daß gerode d'r Uf'n, där doch überohl als lästiges Mobiliar aagesah ward, de Ursach ze Streitigkeet'n war.

Geg'n Mittag kam iech mit men Pantoffelkorb in eene Öberstub. Für fettig'n Qualm konnt iech fürn Aag'nblick niemand erkenne. Es kratzet m'r richtig in Hals, su zuwider war m'r där Geruch. Un doch wußt iech, die Fraa hat m'r immer wos obkaaft.

Hinner m'r kam aa noch jemand getratscht un trot fast zu gleicher Zeit mit m'r in de Stub'; es war d'r Maa.

"Nu sog m'r när, wos is dä dos für e Qualm dohinne? M'r kaa doch kaum mit'n Säb'l durchhaae," fieng er aa. "Dir laaft wuhl alle Tog 's bißl Ass'n über?" — "E ja!" saht de Fraa, "dos kaa mir net possier'n. D'r Ufn soog bluß e su rut — do bekümmerst Du Dich halt net drim — un dann hob ich für e paar Tog'n mit dann fettig'n Margarinepapier eigerieb'n, daß ich net extra wieder Gald ausgäb'n muß für Uf'nputz. — Un Feuer hob iech aa net gemacht, bluß eemol dos alte Gelump aagebrannt, wos in Uf'n stacket, des er reene wur."

Do ging m'r in Gedank'n aa e Licht auf — un iech saht m'r — d'r Uf'n is doch e racht geduldiges Tier; alles nimmt er uhne Murr'n in sich auf, wos m'r ne eifiltert. Höchstens wenn er e su vollgepfropt ward, daß'n de Luft ausgieht, ward er aa leicht ugemütlich ruppig.

Wär suwos mit erlabt hot, wünscht sichs net wieder. — Mit dann Gedank'n kam iech in e anner Haus.

Wie iech de Trepp'n nauf machet, meine Pantoffeln aazebiet'n, kam er güngerer Maa mit'n Ufnruhr uhm ronn'r. Na, m'r guckt wetter net hie — ober dach fiel m'r auf, daß er zu dar Drackarbeit enne ganz neiwaschene Schürze on sugar 's Oberhemm aahatt'.

Es war wuhl in enn bessern Haus — aber trotzdam — ze setter Arbeit settn Staat.

Wie iech im 3. Stock uhm war on menne Pantoffeln zum Verkaaf ausgepackt hat, kam dar gonge Maa mit senn Uf'nrohr zurück. Von enn weiß'n Oberhemm war nischt mehr zu erkenne, aa de Schürz' hat merklich an dr Grundfarb' eigebüßt.

Die gonge Fraa war gerode im Begriff, mir e paar Pantoffeln ze bezohln, un wie se aus d'r annern Stub zurückkam, fieng se ganz erbost aa: "Nu hört sich aber alles auf — iech hatt d'r doch de alte Schürz un aa de Ärmelgack hargelegt on itze putzte mit'n Oberhemm on mit d'r gut'n Schürz' ne Uf'n aus? Nee 's is unerhört."

Es war m'r fatal, zuhöre ze müssen — iech soogs dann gonge Maa richtig aa, daß 'n net egal war — er verlur ober deswag'n seine Fassing net, gucket an sich ronner, machet e dummet Gesichte un saht: "Na, wu haste dä dos Zeug hiegelegt?" — "Dohier!" zeiget die gonge Fraa offs Kanepee.

"Nu, ich hob's ober dach aagezug'n," saht er drauf, machet sei Oberhemm auf on gucket dronner — richtig — de Ärmelgack hatt er aa, hatt ober bei dänn Streit mit senner Fraa, daß Ufnausputz'n Weibs'narbeit wär, in Gedank'n 's Oberhemm wieder off de alte Ärmelgack gezug'n, nochert de alte Schürz imgebund'n un de neiwaschene ub'n drauf!

Iech weß net, wos wur'n is — iech gieng menner Wag.

Do dacht iech in menn' Gedank'n: 's enne Lust zu lab'n, zumol aa menne Pantoffeln wie warme Sämmeln waggienge.

Wie ich ohmds in Gasthuf kam on Inventur machet, hat ich noch 8 Paar abnorme Größ'n. Nu soll m'r ober 's Eis'n schmied'n sulang 's warm is. Ich hatt noch enn ziemlich'n Kund'nkreis ze besuch'n on keene gangbar'n Nummern mehr.

Mir schoß dar Gedanke, am nächst'n Morg'n mit'n erscht'n Zug ehemm ze fahr'n, do konnt iech geg'n Neune schu wieder mit Ersatz in Annebarg eitraff'n.

Gut! Mit'n erscht'n Zug giengs 's Sehmatal ronner.

Kurz für d'r Obfahrt stieg noch e Herr zu, dar m'r durch menn Hannel weitlaafig bekannt war. Er setzte sich schräg über von m'r, erzehlet m'r, daß er vergass'n hätt, gestern ohmd enn Brief aufzugab'n. Er wollt'n geleich salb'r hie brenge, deß ke Nachteel erständ, un dann ehemm lafn. Er wollt gleich enne kleene Partie d'rmiet verbinden bei dann schön Watt'r.

D'r Schräcknbarg drehet sich im unsern Zug bis kurz vür dr Eifahrt z'r nächst'n Station. Dort stieg viel Volk ein un dr Wog'n war gedrängt voll vun Fahrgäst'n.

In Wolkenstae un Scharf'nstae war dr Wog'n wieder ziemlich leer wur'n, alles schien nach Drebach in de Kroksblüt' ze wandern.

Menn Schrägüber war durch dann Zudrang de Unnnerhalting obgeschniet'n un war eigeschlofn. Wie iech ober in Zsch. ausstieg, dacht iech racht ze hanneln, menn Gesellschafter ze weck'n.

Erschrock'n fuhr er huch, rieb sich de Aaag'n aus un saht: "Dunnerwatt'r — ich bie weit übern Ziel naus."

Ich beeilet mich, durch de Sperr' ze komme, daß ich früh genug zurück kam, wie ich mich imdrehet, soog ich von weit'n daß där Herr net durchgeloss'n wur.

Wos iech m'r vürgenomme hatt, hob ich glatt erledigt un wie dr Zug eifuhr, war ich an Ort on Stell'.

Dr Zufall wollt's, daß ich mit menn Gefährt'n von früh wieder in enn Wog'n kam.

Er erzehlet m'r sei Mißgeschick, war fruh, daß er in Bahnhufsvorsteher enn alt'n Freund wiedergetroff'n hatt, där dann Fall richtig abzeschätz'n verstand, un kenne Strof' verhängt hat.

De Unnerhalting war urgemütlich, un wie m'r in Annebarg ausgestieg'n, hob' m'r uns dauernd Freundschaft gelobt un zr Bekräftigung präsentieret m'r mei neuer Freund ne Inhalt aus sein Zigarrn-Etwi.

M'r wars e Gefall'n — aber mei Freund erlabet dobei enn klenn Schrack, hatt sich dach mit dann Etwi aa där Brief an's Licht gewogt — als Zeechn d'r Vergaßlichkeet.

Max Schreiber.

Erzgebirgisches Sonntagsblatt Nr. 20 v. 22. Mai 1927


Erzgebirgisches Sonntagsblatt 120. Jahrgang, Nr. 20, 22. Mai 1927, S. 5

Zurück zum Seiteninhalt