Der Knopp. - Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt

Direkt zum Seiteninhalt
Menü

Der Knopp.

1934 > 1934-38
Es gibt of dr Walt käne Klänigkäten! Saht euch zon Beispiel emol en Knopp a, en ganz efachen Husenknopp! Es is doch weter gar nischt darzu zu en setten Ding, oder loßt när emol en net dorten sei, wu er hiegehärt! Nu do, do ka geleich de gefahrlichste Sach draus warn. Guckt när emol of maniche Eh'! Die ka net gedeihe. De Fraa kocht wie e Wertshausköchen, der Maa vertut nischt und macht sei Arbet, odr egal gibts Hakelei zwischen die beeden. Un worüm? — De Fraa näht känne Knöpp naa! se spricht zwar, sie könnts nett allemol wissen, wenn emol e Knopp ogerissen wär, ihr Maa brauchts doch bluß zu sogn! Un dar spricht wieder, e erndliche Fraa müßt dos von salber sahe, wenn e Knopp fahlet! Nu sogt emol ewos derzu!

Wenns of de Zohl akimmt, do hobn de Weibsen mehr Knöpp an azug wie de Mannsen. Ueber der ganzen Fassad wag siehst de mannichsmol e Reih Kmöpp. Der Maa könnt mich dauern, dar die immer zuknöppen müßt! Merschentäls sei die oder gar net zon zuknöppen, nä, do sei extra druner noch emol Druckknöpp. Un do ka's virkomme, doß verzig Knöpp ubn drauf sei, un 's Kläd stieht auf, wenn e setter Druckknopp geplatzt is. Passiert dos of der Hinerfront, do ka's passiern, daß ener spricht, dar drhinerhar gieht: "Fräulein, es blitzt!"

Wenn ener heiraten will, do spieln de Knöpp aa ene Roll. Guck dr e Madel a, ehr de dich richtig naamachst! Gieh üm Gottes Willn net bluß drnoch, öb se aa "Knöpp" hoot. Die sei heit e usichere Sach! Wenn de oder siehst, doß dorten, wu e Knopp sei soll, e Sicherheitsnodel neigesteckt is, do mach dich fort! Wenn des Madel net emol seine egene Knöpp naaflickt, wie solls dä do emol mit deine Knöpp warn! Do wärscht de wuhl de Hus' mit Sicherheitsnodeln an Hem festmachen müssen!

Willst de oder e racht gelücklicher Ehemaa warn, do flick dei Knöpp salber naa! Mir hobn dos gelarnt of der huhen Schul fürsch Kmöppnaflicken — bei de Soldaten. Do spieleten de Knöpp überhaupt e gruße Roll. Alle Tog un alle Tog dos Knöpputzen! Wos hobn mer do geflimmert! Un wie gruß taten mer unsw, wenn mer hübn und drübn an Krogn en Gefreitenknopp festmachen konnten, do hatten mer doch, wie 's hieß, ne hächsten Grod der Gemeinheit erreicht. Dar Mensch könnt Gald verdiene, dar en Kleister derfinden tät, mit dan mer de Knöpp aleime könnt!

Als Kinner hatten mersch aa schie mit Knöppen ze tue. Jede freie Stund mußt mer Knöppeln stoppen. War aus der Annaberger Gengd stammt, dar werd wissen, wie dozemol Gald dermiet verdient wur. Fürsch Gros siebn Pfeng. Dos war es Gald! Aa wie de Spikatknöpp mode warn, do war überall Gald in de Häuser. Heutzetog sieht's rar aus mit de Knöpp ofn Arbetstisch, drüm sei aa kene in Galdbarschel!

Un doch is der Husenknopp aa zu maning Zeiten als Galdstück azesahe! Wenn früher der Kirchvoter ne Klingelbeutel ausräume tat, oder wenn itze der Kirchner de Opferbüchs' in der Kerch ausleert, do is es minicher Husenknopp drbei!

E besonersch Kapitel is aa dr Krognknopp! Noch drzu, wenn de en frischgeplätten Krogn namachen willst, wu de Knopplöcher esu zu sei. Do kast de de Nerven kriegn drbei! Un de Fingerkappeln tune dir esu wieh, doß de gar net mehr drmiet zugreifen kast. Un hast de dan Luderschknopp endlich drinne, do kast de Gift frauf nahme, doß dei Krogn aussieht, als hättst ne schie acht Tog dra.

Na, also, ich dächt, do hätten mer Beweis' genung, wie nutwenig e Knopp is. Un wenn nu noch drzu emol ener net zugeknöppelt is — —, nä, do ka er de beste Gesellschaft in Verlagnheit brenge! —

Illustriertes
Erzgebirgisches Sonntagsblatt
Nr. 38 v. 16. September 1934


Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt 128. Jahrgang, Nr. 38, 16. September 1934, S. 2

Zurück zum Seiteninhalt