Wer kennt seine Heimat genau? - Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt

Direkt zum Seiteninhalt
Menü

Wer kennt seine Heimat genau?

Wo war das?
Erläuterungen zu dem Bild der letzten Nummer.


Auf dem Bilde Nr. 43 erblicken wir einen Teil der früheren G. H. Wilde'schen Krinolinen- und Korsettfabrik, die sich dort ausdehnte, wo jetzt die Häuser des vorderen linken Teiles der Kleinrückerswalder Straße erheben. Die Fabrikation der Krinolinen und Korsette wurde 1861 durch die Amerikaner Thomson und Nettleton hier eingeführt, bildete bald einen Hauptzweig der hiesigen Industrie und wurde dann von Gustav Hermann Wilde weiterbetrieben. Nach diesem ging die Fabrik in den Besitz des Posamentenfabrikanten Hermann Weber über und brannte am 2. Trinitatissonntage 1886 in der Mitternachtsstunde bis auf Kontor und Wohnhaus nieder. Diese kaufte 1890 der Kürschnermeister Ed. Grunzel, aus dessen Besitz sie im Jahre 1901 an Kistenbauer Karl Reichel übergingen. Im Vorderhause wurde Kistenbauerei betrieben und das Hinterhaus diente als Wohnhaus. An Stelle des ersteren entstand im Jahre 1905 der Neubau Kleinrückerswalde 5a; das größere Gebäude von damals steht heute noch als bewohntes Hinterhaus.

—m—

Wo war das?   Bild Nr. 44


Erzgebirgisches sonntagsblatt
Nr. 40 v. 3. Oktober 1926


zurück


Erzgebirgisches Sonntagsblatt 119. Jahrgang, Nr. 40, 3. Oktober 1926, S. 5

Zurück zum Seiteninhalt