Wer kennt seine Heimat genau? - Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt

Direkt zum Seiteninhalt
Menü

Wer kennt seine Heimat genau?

Wo war das?
Erläuterung zu dem Bild der letzten Nummer.


Unser Bild Nr. 49 in der vorigen Nummer der I. E. S. veranschaulicht die linke Seite der oberen Badergasse in der Gestalt, wie sie sich vor der Erbauung des Fabrikgebäudes der Firma C. Siegel, Inh. Emil Baumann, unserem Auge darbot. Das im Vordergrunde sichtbare, am Aufstieg zum "hohen Weg" gelegene Häuschen hat früher oft seinen Besitzer gewechselt; vor einigen Jahrzehnten gehörte es dem Drechsler Rümmler, dessen Ehefrau vielen von uns als Handelsfrau mit Leinwand-, Drechsler- und Spielwaren noch erinnerlich ist. Sie hat oft durch ihr Kommen bei der Jugend viel Freude ausgelöst. — Das Nachbarhäuschen (jetzt obere Badergasse 9) gehörte jahrzehntelang dem Wagner Johann Lobegott Lessig, der — einer Mechaniker-Familie angehörig — sich auch in früheren Jahren besonders auf Spritzenbau legte. Beide Häuschen erwarb vor ca. 15 Jahren der Kaufmann Emil Baumann, wie schon vorher das auf dem Bilde mit der südlichen Giebelseite sichtbare Haus des Schlossers Carl Junghans, an dessen Stelle sich jetzt das eingangs genannte Fabrikgebäude erhebt. Vor Junghans war der Bankier und Kaufmann Clemens Gerber Besitzer des Grundstücks und in ihm befand sich die Faulenbach'sche Seidenfärberei.

—m—

Wo war das?  Bild Nr. 50


Erzgebirgisches Sonntagsblatt
Nr. 46 v. 14. November 1926


zurück


Erzgebirgisches Sonntagsblatt 120. Jahrgang, Nr. 46, 14. November 1926, S. 5

Zurück zum Seiteninhalt