Wer kennt seine Heimat genau? - Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt

Direkt zum Seiteninhalt
Menü

Wer kennt seine Heimat genau?

Wo war das?
Erläuterungen zu dem Bild in letzter Nummer.

Unser Bild Nr. 60 in der vorigen Nummer der I. E. S. veranschaulicht das Haus Silberstraße 2, wie es bis vor 25 Jahren aussah. Ehedem gehörte der Grund und Boden, auf dem es steht, dem Ratsherrn und Bergmeister Hans Lienhard, der 1534 nach Freiberg zog. Lange Zeit lag es dann als Brandstätte und wurde später als Nebengebäude zum Hause Buchholzer Straße 11 wiedererbaut. Im Jahre 1836 gründete der Schlossermeister Chr. Gottl. Sigismund Groschupp darin eine Schlosserei, die unter der Firma "S. Groschupp & Sohn" bis 1893 von Vater, Sohn und Enkel weiterbetrieben wurde. Im letztgenannten Jahre gingen Grundstück und Geschäft an den Schlossermeister Gustav Adolf Weisflog über, so daß das Schosserhandwerk nunmehr über 90 Jahre in den nämlichen Räumlichkeiten betrieben wird. Das alte Haus wurde im Jahre 1902 vom jetzigen Besitzer zum Zwecke der Geschäftsvergrößerung abgetragen und durch einen modernen Neubau ersetzt. — Im Hause befand sich auch das erste Lokal der Butterhandlung von Emil Weisflog, deren verstorbenen Besitzer mit seinen beiden Söhnen wir auf dem Bilde erblicken. — Die Straßenoberfläche der Silberstraße lag früher (wie auch schon E. Finck in den "Mitteilungen des Vereins für Geschichte von Annaberg und Umgegend" berichtet) bedeutend tiefer, wie sich aus Pflasterungs-Vorfunden beim Neubau dieses Hausgrundstückes ergab.
—m—
Wo war das? Bild Nr. 61.

Erzgebirgisches Sonntagsblatt
Nr. 3 v. 23. Januar 1927


Erzgebirgisches Sonntagsblatt 120. Jahrgang, Nr. 3, 23. Januar 1927, S. 5

Zurück zum Seiteninhalt