Die Wolkenbruch-Katastrophe im Bezirk Schönfeld-Tannenberg. - Illustriertes Erzgebirgisches Sonntagsblatt

Direkt zum Seiteninhalt
Menü

Die Wolkenbruch-Katastrophe im Bezirk Schönfeld-Tannenberg.

(Photographie von Lehrer Oesterreich, Schönfeld.)

Die schweren Unwetter, die am vergangenen Sonnabend um die Mittagsstunden über dem ganzen Obererzgebirge niedergingen, haben sich ganz besonders vernichtend über den Gemeinden Schönfeld und Tannenberg entladen. Wie die drei Bilder zeigen, raste, nachdem ein gewaltiger Wolkenbruch über den Gebirgskämmen hereingebrochen war, ein ungeheurer Wassersturz durch das Schönfelder Tal. Die Flutwelle, die über einen halben Meter hoch dahergebraust kam, riß alles mit sich, was im Wege war, Gartenzäune und überschwemmte Gemüsepflanzungen und Getreidefelder. Das Wasser drang auch in die Gebäude und in die Ställe ein, in denen das Vieh bis an den Leib im Wasser stand. Die Wege und Straßen waren zu Flüssen geworden, so daß kein Mensch mehr aus den Häusern heraus oder vom Feld in die Häuser hinein konnte. Dieser Zustand dauerte mehrere Stunden an, aus den Ställen konnte man das Wasser erst nach mühevollen Arbeiten der inzwischen alarmierten Feuerwehr herauspumpen. Nachdem die gewaltigen Wasserströme sich am Abend verlaufen hatten, bot sich dem Beschauer ein trostloses Bild. Viertelmetertiefe Risse und Löcher waren in sämtliche Wege und Straßen gerissen, Pflanzungen waren weggeschwemmt, große Düngerhaufen waren verschwunden und ins Tal gespült. Auf den Feldern lag das Getreide ausgerissen und gewalzt. Sogleich mußten Hilfsmaßnahmen ergriffen werden. Am Montag früh traf sodann der Vertreter der Amtshauptmannschaft ein, um gemeinsam mit dem Gemeinderat die Schäden abzuschätzen. Es stellte sich heraus, daß in Schönfeld und in Tannenberg zusammen etwa 25000 RM. Schäden erwachsen waren. Davon fallen allein auf Schönfeld, über dessen Höhe der Wolkenbruch sich entladen hatte, über 20000 RM. Allein die Wege- und Straßenschäden betragen in Schönfeld gegen 5000 RM. Es ist zu wünschen und zu hoffen, daß den geschädigten Landwirten baldige Hilfe gebracht wird.

In Schönfeld wurde die Feuerwehr gerufen.

Das Wasser reißt Gartenzäune mit.

Die Ortsstraße gleicht einem Bach.


Erzgebirgisches Sonntagsblatt
Nr. 33 v. 15. August 1926


zurück


Erzgebirgisches Sonntagsblatt 119. Jahrgang, Nr. 33, 15. August 1926, S. 7

Zurück zum Seiteninhalt